Samstag, 30. April 2016

Wochenende in Seoul

Vor zwei Wochen war ich in Seoul, kurz übers Wochenende, um einen ersten Einblick von der Stadt zu bekommen und um mal wieder ins Leben einer asiatischen Großstadt einzutauchen.

Mit den Direktflügen und gutem Timing geht das prima: Der Hinflug ging Freitagabend los, so dass ich nach 10:15 Stunden Flug am Samstag Ortszeit gegen 11 Uhr in Seoul gelandet bin. Der Rückflug war ein Tagflug, am Montag ab 14:30, Ankunft in Deutschland kurz vor 19 Uhr, also war am Montagfrüh in Seoul noch Zeit, etwas in der Nähe des Hotels anzuschauen.

Hier ein Foto von mir im Gyeongbokgung. Das ist der größte Palast, den Seoul zu bieten hat. Er stammt aus der Joseon-Dynastie. Man sieht ganz gut, dass die Jahreszeit ideal war: Frühling, alles grünt und blüht.

Ich im nördlichen Teil des Gyeongbokgung, Seoul


Eigentlich hatte ich geplant, zur Kirschblüte dort zu sein, allerdings hatte es am Samstag geregnet und die Blüte war nicht mehr ganz so schön, aber noch zu sehen. Nahe Incheon auf dem Weg vom Flughafen nach Seoul habe ich auf dem Hin- und Rückweg wunderbar blühende Kirschbäume, ganze Alleen davon, gesehen. Am Samstag war es regnerisch, am Sonntag schön, allerdings doch etwas windig und abends wurde es kühl, so dass ich an Pulli und Jacke froh war. Frühlingswetter kann in Korea genauso wie in Deutschland wärmer oder kühler sein, entsprechend sollte man die Kleidung wählen, am besten Zwiebellook, also T-Shirt, Pulli, Jacke und aus- und anziehen, wie es gerade passt.

Man kann in 2 Tagen natürlich nicht alle Sehenswürdigkeiten abklappern, shoppen, sämtliche typisch koreanischen Gerichte probieren, Leute kennen lernen, usw. - ich habe mir auch keinen Stress gemacht sondern mich oft einfach treiben lassen und Stimmung, Gerüche, Geräusche und das Leben in der Stadt aufgenommen. Das kann ja jeder halten, wie er will. Seoul ist die Hauptstadt der Republik Korea und hat ca. 10 Millionen Einwohner, und mit Incheon und Suwon sowie der ganzen Metropolregion mehr als 25 Millionen, was ungefähr der Hälfte der Bevölkerung des Landes entspricht. Man sieht historische Bauten, Parks, moderne Hochhäuser und wuselndes Leben auf Märkten und Einkaufszentren. Eine moderne asiatische Großstadt mit freundlichen Bewohnern und viel zu sehen und erleben. Die Entfernungen innerhalb der Stadt sind mit der U-Bahn machbar, aber logischerweise dauert es, von einem Ende zum anderen zu kommen; ein wenig Planung ist schon nötig!

Mein Zimmer im InterContinental Seoul Coex

Ich habe mitten in Gangnam übernachtet, das liegt südlich vom Fluss und ist eher ein modernes Stadtviertel. Eine Woche vor der Reise fiel mir auf, dass die online buchbaren Hotels im Preis stiegen und weniger wurden. Ich habe also reagiert und schnell gebucht, zwei Nächte im InterContinental Seoul Coex, mit dem ich sehr zufrieden war. Bei solchen Touren mag ich ein zentral gelegenes relativ anonymes großes luxuriöses Hotel, das an einer U-Bahnstation liegt.

Hier die Links zu den einzelnen Tagen:


Tipps für Kurzreisen über Zeitzonen:

  • Direktflug buchen: Umsteigen kostet einfach zu viel Zeit. 
  • Auf den Flugzeugtyp achten: Der Airbus A380 ist im Innenraum sehr leise, er dröhnt viel weniger als andere ältere Maschinen. Das erhöht die Chance, schlafen zu können. 
  • Bei so kurzen Reisen macht es eigentlich keinen Sinn, seinen Körper auf die neue Zeit umzustellen. Allerdings sind 7 Stunden Zeitunterschied auch nicht ohne und in der Heimatzeit bleiben ist nicht möglich, bzw. man hätte dann kaum eine Chance auf Besichtigungen, da die meisten Paläste, Museen usw. um 17 Uhr schließen. Es ist also ein Kompromiss. Ich habe in Seoul relativ lange geschlafen und bin sehr spät ins Bett. Geschlafen habe ich nachts ab 3 oder eher 4 Uhr. Außerdem habe ich auf den beiden Flügen mehr oder weniger erfolgreich versucht zu schlafen. 
  • Wenn man nach Osten reist, kann man problemlos das Nachtleben genießen, ohne müde zu werden! 
  • Ideal ist bei Südkorea im April, dass die Klimazone ähnlich ist wie hier; man hat also nur den Zeitunterschied zu verkraften und kommt nicht (was ich auch schon oft hatte) vom deutschen Winter in die Tropen bei schwülen 38°C. 

Tipps für Seoul und Korea: 


  • Als erstes: Ich fand alles wunderbar unkompliziert, die Menschen freundlich, die Infrastruktur besser als hierzulande, einfach perfekt für so einen Kurztrip oder auch für länger. 
  • Als deutscher Tourist oder Geschäftsreisender benötigt man den Reisepass und erhält bei der Einreise einen Stempel. Man kann damit 90 Tage im Land bleiben. Wer in Südkorea arbeiten oder studieren will, braucht ein Visum. Infos dazu wie immer aktuell hier
  • Am Flughafen gibt es Geldautomaten (ATM), in Seoul auch sehr verbreitet. Damit habe ich mit meiner Kreditkarte Geld problemlos abgehoben. Währung ist der Won, man bekommt Tausende davon. 10.000 Won waren ca. 7,80 Euro. 
  • In der Stadt kommt man am besten mit der Metro bzw. U-Bahn voran, es gibt ausreichend Linien und Stationen, oft muss man umsteigen, aber alles ist gut beschildert. Die Plastikkarte dazu kauft man einmal und lädt sie am Bahnhof auf. Was man nicht verbraucht, bekommt man am Schluss (abzüglich einer Bearbeitungsgebühr) zurück. Ich habe für das Wochenende weniger als 10 Euro verfahren. 
  • Kurze Strecken oder nachts ist man mit dem Taxi gut bedient. Ich habe es genutzt, um vom Namsan zum Gyeongbokgung zu kommen, und abends in Gangnam. Alles läuft ordentlich ab mit Taxameter usw. Die Fahrer sprechen allerdings oft wenig oder kein Englisch, da hilft es, das Ziel auf koreanisch aufgeschrieben dabei zu haben oder im Reiseführer zu zeigen.
  • Mein Telefon hat problemlos funktioniert. An einem Tag habe ich mir für 5,99 Euro bei meinem Provider Internetzugang gebucht. Es gibt zwar verbreitet kostenloses WLAN, aber das ließ sich nicht immer mit meinem Smartphone verbinden und wenn ich gerade mal welches wollte, gab's keins. 
  • Steckdosen: Die gleichen wie bei uns, 220 Volt, man braucht also keinen Adapter!
  • Im Hotelzimmer stand, dass das Leitungswasser Trinkwasser sei. Es gab außerdem kostenlos Wasser in Flaschen. 
  • Praktisch sind die 24-Stunden-Shops wie 7Eleven, in denen man alles mögliche (einschl. Trinkwasser und Metrokarte) kaufen kann. Sie sind überall. 
  • Wer frische Meerestiere essen oder die koreanische Küche kennen lernen möchte, ist hier genau richtig! Auf meinem Foodblog habe ich ein wenig darüber geschrieben und auf der Facebook-Seite zum Foodblog noch ein paar mehr Fotos geteilt, außerdem schon von unterwegs. Ansonsten ist die koreanische Küche bekannt für Schärfe und für Kimchi, man findet frische Gerichte, Gemüse, Fleisch, klassisch auch koreanisches Barbecue. Es gibt aber auch sehr viel internationale Küche, Burger, Tacos, Pizza und viele moderne Kaffeehäuser, Starbucks und eine Menge andere. 
  • Trinkgeld ist in Korea (genau wie in Japan, Taiwan oder China) nicht üblich!
  • Ich hatte mir den Pocket Reiseführer Seoul von Lonely Planet gekauft. Er ist aktuell von Anfang dieses Jahres und enthält die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sowie praktische Tipps.
  • Weitere Tipps finden sich bei den einzelnen Berichten. 
  • Wenn mir noch was einfällt, ergänze ich. ;-)
Ein paar weitere Impressionen hatte ich auch auf meinem Foodblog geteilt, dafür hier klicken. Da sind auch ein paar Fotos von koreanischem Essen und meine Souvenirs dabei. 

Kommentare:

  1. Hört sich bei dir immer so unkompliziert an :D
    Allein das mit dem Zeitunterschied stelle ich mir äußerst schwierig vor.
    Das Land und das Essen finde ich absolut spannend!
    Kommt auf die Reiseliste :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Essen schmeckt natürlich schon originaler als anderswo, klar. Und Pizza gibt's auch! ;-)

      Löschen
    2. Boah, ich bin immer Tage mit dem Zeitunterschied am kämpfen. A380 ist nen guter Tipp; wenn ich überlege, hab ich das auch schon mal festgestellt. Korea in 2 Tagen: puh, konsequent!

      Löschen
  2. Hallo Barbara,

    deine Tipps sind super! Danke dafuer!
    Manchmal ist es doch nicht ganz so leicht gute Tipps ueber ein Reiseland zu ergattern.
    Werde naechstes Jahr auch in die Richtung reisen, notiere mir also gleich mal alles :)

    Gibt es fuer dich in Seoul ein Must-See?

    Liebe Grüße,
    July
    (mypavedstreets.blogspot.de)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Korea ist touristisch gesehen eher Neuland, daher gibt's da noch nicht so viel.

      Ich denke, meine Ziele sind schon die must-sees in Seoul. Den N Seoul Tower auf dem Berg Namsan würde ich am Anfang machen (wenn's nicht regnet wie bei mir), um einen Überblick zu kriegen. Ich fand den Gyeongbokgung klasse, und genauso schön (da war ich schon zu spät dran) ist sicherlich der Changdeokgung. Dazu einen Tempel und die typischen kleinen Holzhäuser, auf die Du irgendwann quasi automatisch stößt. Das typisch koreanische Essen und Eis nicht vergessen!

      Löschen
  3. Liebe Barbara, wie immer schöne Einblicke auf eine tolle Reise. Ich schick dir liebste Grüße von unterwegs, Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Claudia und ganz liebe Grüße zurück!

      Löschen
  4. Schade, dass du die Kirschblüten nur nach dem Regen sehen konntest und nicht gänzlich unversehrt. Aber ich kann mir vorstellen, dass es trotzdem ein super schöner Anblick war :) Deine ganzen Tipps finde ich gut. Von allem etwas dabei und mit vielen persönlichen Erfahrungen untermauert. Gefällt mir :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für die Kirschblüten fahre ich dann vielleicht mal nach Japan, wobei sie eigentlich in vielen Ecken der Welt schön sind. Zum Glück hat alles andere geblüht, das war wirklich schön, trotz Großstadt so viel Grün und Bunt.

      Danke für Dein Kompliment, Reisetipps zu Korea sind nicht so dicht gesät, ich musste mich da erst selbst durchtesten und ausprobieren und zusammentragen.

      Löschen
  5. Das ist mal ein verrückter Kurztrip! Auf die Idee wäre ich glaube ich nie gekommen. Du hast super Tipps zusammengestellt - alles Wichtige auf einen Blick. Ich hatte Seoul bisher gar nicht so richtig auf dem Schirm. Das sollte ich wohl ändern. Die Kirschblüte stelle ich mir auch wunderschön vor... :-)
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bisher hatte ich immer Singapur oder Hongkong als "Asien für Anfänger" vorgeschlagen, wenn mich jemand gefragt hat, ber mit der tollen Flugverbindung und so einfach wie alles war, schlage ich inzwischen auch Seoul vor. :-)

      Löschen
  6. Hallo Barbara,
    danke für die vielen Tipps. Ich war selbst noch nie in Südkorea aber es steht auf meiner Liste ganz weit oben. Zum einen besteht ein Abkommen mit Deutschland, was zu einem Working Holiday Visa berechtigt. Zum anderen habe ich auf meiner Reise durch Australien unheimlich viele wirklich freundliche, offene und zugängliche Südkoreaner getroffen. Die meisten waren etwas verrückt (im positiven Sinne) und vor allem lebenslustig. Ich könnte mir gut vorstellen, mich unter den Menschen wohlzufühlen.
    Viele Grüße,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Lebensluste und im positiven Sinne leicht verrückte fand ich auch so sympathisch.

      Gute Idee, da für länger hin zu fahren. Zum Leben denke ich, ist es gut, wenn man die Sprache versteht und lesen kann, aber das kannst Du ja lernen!

      Löschen
  7. Liebe Barbara,

    tolle Tipps! War noch nicht in Seoul, dein Beitrag macht aber mächtig Lust darauf!

    LG Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin,
      freut mich, dass ich Fernweh wecken konnte! :-)
      LG Barbara

      Löschen
  8. Wirklich cool! Wieso hast du dich dazu entschieden, nur zwei Tage in Seoul zu sein? Ich will nämlich auch unbedingt einmal hin, da mein Bruder noch bis Ende Dezember dort lebt, allerdings will ich glaube ich wenn länger dort sein...aber definitiv eine wirklich coole Idee!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir gibt es zurzeit private Gründe, die dafür sorgen, dass ich dieses Jahr immer nur Kurzreisen machen möchte. Ein paar Tage länger wären natürlich schön, aber ich finde es ehrlich gesagt beeindruckend, was ich in der kurzen Zeit erlebt, gesehen, gerochen, gegessen und gefühlt habe. So gesehen war es für mich unter den gegebenen Umständen perfekt.
      Falls Du es schaffst, Deinen Bruder zu besuchen, dann fahr' hin, das lohnt definitiv! Viel Spaß!

      Löschen
    2. Okay das kann ich verstehen :) Trotzdem super coole Wahl, ich würde in so einer Situation vermutlich nur Europa weit unterwegs sein, und lange Reisezeiten vermeiden. Die Idee finde ich aber super, wäre vermutlich selbst gar nicht drauf gekommen :D
      Habe jetzt auch vom Poop Café gelesen...würde so gerne hin, habe aber leider zur Zeit Urlaubssperre im neuem Job :(

      Löschen
  9. Seoul steht eigentlich auch nicht auf meiner Liste, aber hört sich ja doch ganz interessant an. Vielleicht sollte ich mal umdenken. Die Kirschblüte ist wirklich etwas besonderes. Schade, dass es nicht geklappt hat.

    LG Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Seoul war eigentlich auch nicht auf meiner Liste, das kam eher so zufällig, wie so oft im Leben.

      Ja, das mit der Kirschblüte... Ich glaube, die wird in Korea auch nicht ganz so heftig gefeiert wie in Japan, und wenn, dann hätte ich ja keine Freunde dort gehabt, mit denen ich mitfeiern hätte können. Ein wenig gesehen habe ich und das mussste dann reichen. Der erste Tag war leider auch etwas verregnet, aber davon abgesehen war es super.

      Löschen
  10. Super spannende Stadt mit tollen und informativen Tipps von dir. Vielen Dank.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin