Sonntag, 2. April 2017

Ourika am Hohen Atlas, Kutschfahrt in Marrakesch

Heute habe ich eine Tour in Richtung Hoher Atlas unternommen, einen schönen Wasserfall gesehen und erlebt, wie viele Marokkaner ihren Sonntag verbringen. Bei meiner ersten Reise nach Marrakesch hatte ich mir ja fest vorgenommen, das nächste Mal etwas von den Bergen und mehr Natur zu sehen. Ich finde, das hat sich gelohnt!

Am Nachmittag kam nach einem kurzen Bad im Hotelpool eine geruhsame Kutschfahrt an der Reihe, bevor es abends zum Abschluss der Reise einen Sundowner am Djemaa el Fna und nochmal gutes marokkanisches Essen gab.

Typisches Restaurant im Ourika-Tal direkt am Fluss - Marokko

Also wieder ein interessanter Tag mit vielen Erlebnissen.

Ourika-Tal und Wanderung zum Wasserfall


Das Ourika-Tal ist ein beliebtes Ziel für einen Sonntagsausflug. Unser Fahrer und Guide holten uns um 9 Uhr ab, gegen 11 Uhr waren wir (mit einigen Pausen auf dem Weg) dort. Das Ourika-Tal liegt auf der Nordseite des Hohen Atlas, die Fahrt dorthin ist traumhaft schön: Man verlässt die Großstadt, es wird ländlicher, bis man schneebedeckte Berge sieht und die Ebene immer enger wird. Man ist in einem tiefen langen Tal, dem Ourika-Tal.

Von Marrakesch nach Setti Fatma sind es gut 60 km, das Ourika-Tal beginnt nach ca. 30 km, so dass man ungefähr 30 km in dem malerischen Tal fährt. Ich fand es total interessant, auch einmal aus der großen Stadt rauszukommen und ein wenig Landleben zu sehen.

Fahrt ins Ourika-Tal - Marokko

Am Ortsrand von Marrakesch sieht man die typischen Lastesel, das folgende Foto zeigt einen Ort auf dem Weg. Man kommt übriges auch am Anima-Park von André Heller vorbei, das ist die selbe Straße.

Fahrt ins Ourika-Tal - Marokko

Man fährt durch Dörfer oder sieht Festungen an Hängen und kann einen ersten Eindruck erhaschen, wie Menschen dort leben. Viel Landwirtschaft, Bäume, Beete, auf dem folgenden Foto im Vordergrund. Zurzeit blüht alles, wirklich schön! Die Erde ist gut und Sonne ausreichend vorhanden. Wasser kommt von den Bergen. Die typischen Stein-Lehmhäuser der Berber, die wirklich besonders aussehen, kann man von der Ferne sehen.

Fahrt ins Ourika-Tal - Marokko

Auch Kamele und Quads stehen am Straßenrand und warten auf Kundschaft, ebenso Kinder, die blühende Mohnblumensträuße verkaufen. Im Hintergrund auf dem folgenden Foto kann man einen schneebedeckten Berg erkennen.

Hoher Atlas, Marokko

Der 4167 m hohe Jbel Toubkal liegt in der Richtung. Er ist der höchste Berg Marokkos und bei Bergsteigern beliebt, da er für einen 4000er relativ einfach zu besteigen ist. Man kann dort auch Wintersport betreiben.

Bereits auf dem Weg fielen uns am Ufer der Flüsse Sitzgruppen auf, die um kleine Restaurants gruppiert direkt im Fluss oder auf kleinen Inseln im Fluss aufgestellt waren. Oft erreicht man sie über Stege oder wacklige Brückenkonstruktionen.

Fahrt ins Ourika-Tal - Marokko

Diese Szenerie mit den bunten Sofas und Sitzgruppen zieht sich über viele Kilometer hin, am Morgen ist es hier noch leer. Die Tajineformen wurden bereits gewässert; praktischerweise direkt im Fluss. Als wir zurück fuhren, war ein großer Teil der Sitzplätze belegt. Das ganze Ourika-Tal ist ein beliebtes Ausflugsziel.

Tajines beim Einweichen, Marokko

Die Straße endet in der kleinen Stadt Setti-Fatma, dort sind wir ausgestiegen. Weiter käme man noch zu Fuß, aber nicht mehr mit dem Auto. In Setti-Fatma gibt es kleine Läden (man kann also Wasser oder Bananen kaufen), einfache Hotels und eine Menge Cafés und Restaurants. Auch hier waren die Vorbereitungen der Restaurants fürs Mittagsgeschäft in vollem Gange.

Setti-Fatma - Restaurant am Straßenrand

Unser Guide hat uns über eine der etwas wacklig wirkenden Brücken über den Fluss geführt, dann ging es bergauf an Kiosken, Souvenirshops und Cafés vorbei, immer an einem Bachlauf entlang. Außer uns waren noch einige Einheimische und ganz wenig ausländische Touristen dort. Wer auf eigene Faust geht, einfach den Schildern Richtung "Cascades" folgen.

Setti-Fatma - Brücke über den Fluss

Am Anfang ist der Weg einfach zu begehen, aber je näher man dem Wasserfall kommt, desto schwieriger wird es. Wasser rinnt über die Felsen, die Besucher helfen sich gegenseitig, um hoch zu klettern; man gibt sich die Hand und zieht, auch mal auf allen Vieren. Zwischendurch sind auch hölzerne Leitern, eine Art Brücke oder andere Hilfsmittel. 

Wanderung zum Wasserfall, Setti-Fatma, Ourika-Tal, Marokko

Klar gibt es auch Einheimische (und wahrscheinlich auch Touristen) mit Flipflops oder Sandalen, aber ich rate wirklich zu guten Schuhen. Ich hatte Trekkingschuhe an und war dankbar dafür; ein oder zweimal bin ich nämlich auch gerutscht.

Wanderung zum Wasserfall, Setti-Fatma, Ourika-Tal, Marokko

Den Weg findet man übrigens leicht; man folgt einfach den anderen! Zwischendurch kann man etwas zu Trinken kaufen.

Wanderung zum Wasserfall, Setti-Fatma, Ourika-Tal, Marokko

Hier nähern wir uns schon dem Wasserfall. (Die Fotos werden größer, wenn man drauf klickt!)

Wanderung zum Wasserfall, Setti-Fatma, Ourika-Tal, Marokko

Der Wasserfall ist nicht wirklich spektakulär, da gibt es auf der Welt imposantere. Trotzdem ist er ganz nett und gerade auch an einem heißen Tag (wir hatten 27°C) ganz lustig, um sich etwas nass zu spritzen. Es gab auch Leute, die darin geplanscht sind.

Wasserfall von Setti-Fatma, Wanderung im Ourika-Tal, Marokko

Viele Leute kehren um und gehen den Weg zurück, was mit Gegenverkehr sicherlich nicht so großen Spaß macht. Besser ist es daher, am Wasserfall rechts die Leiter hoch zu gehen und auf einem schönen Wanderweg in Richtung Ausgangspunkt zurück zu wandern.

Wasserfall von Setti-Fatma, Wanderung im Ourika-Tal, Marokko

Sowohl am Wasserfall als auch auf dem weiteren Weg hinter der Leiter sind kleine Cafés, an denen man einen frischen Pfefferminztee oder andere Getränke kaufen und sich bei traumhafter Aussicht ein wenig hinsetzen kann.

Wanderung im Ourika-Tal, Marokko

Hier auf dem oberen Foto bin ich zu sehen; da war es noch etwas felsiger, nicht weit vom Wasserfall entfernt. Die Jacke habe ich nicht gebraucht, es war warm genug. Die Wege sind einfach zu begehen.

Wanderung im Ourika-Tal, Marokko

Danach wird es ebener, steiniger, teils auch etwas rutschig, wenn es bergab geht. Bei der Wanderung hat man einen schönen Blick ins Ourika-Tal und nach Setti Fatma. Wer mehr Zeit hat, kann die Wanderung ausdehnen und sieht weitere Wasserfälle; da gibt's angeblich nämlich mehrere. Also eine gute Idee für eine Tagestour!

Hoher Atlas, Marokko

Gerade jetzt im Frühling finde ich die Ausblicke am Rand des Hohen Kaukausus schön, wenn die Kirschbäume weiß blühen.

Setti-Fatma und Kirschblüten

Gegenüber dem hektischen Marrakesch fand ich die Natur hier im Ourika-Tal wunderbar entschleunigt und entspannend.

Kirschblüte in Marokko

Die Berber, die hier seit Jahrhunderten oder Jahrtausenden leben, nutzen das Wasser der Berge für die Landwirtschaft und zum Leben. Man sieht auch immer mal künstlich angelegte Wasserkanäle, die in den Ort oder zu den Feldern führen.



Zurück im Ort, sind wir ein wenig weiter gefahren zu einem der Restaurants, das der Guide kannte und das auch eine Terrasse am Wasser hat. Da wir bei anderen Restaurants gesehen hatten, dass in die Tajines Wasser uns nicht ganz ersichtlicher Qualität geschüttet wurde, war es uns nicht unrecht. Bei so einer kurzen Reise riskiere ich ungern Magen-Darm-Geschichten... Preislich war es voll okay und von der Freundlichkeit des Obers und vom Ambiente auch. Im gegenüber der Straße liegenden Hauptrestaurant gab's auch eine ordentliche Toilette.

Setti-Fatma - Restaurants am Fluss

Sehr lecker waren ein Omelett mit Kräutern aus der Region, typisch berberisch sowie ein frisch gepresster Saft. Lustig war das Dessert zu dem Menü: Wir bekamen einen Fruchtjoghurtbecher aus dem Supermarkt.

Setti-Fatma - Restaurant am Fluss

Es gibt wirklich das ganze Tal entlang solche Restaurants, mal näher am Fluss, mal im Fluss, mal malerischer, mal weniger, mal eher im Grünen, mal eher an einer Betonmauer oder nur über einen wackligen Steg erreichbar. Wenn man früh genug dran ist, so wie wir, hat man freie Auswahl. Vom Gefühl her wird es gegen 14 Uhr voller.

Setti-Fatma - Restaurants am Fluss

Wir sind von dort gemütlich mit einem kleinen Abstecher in ein anderes Dorf wieder zurück zu unserem Hotel in Marrakesch. Ich habe die Zeit genutzt, um im Pool des Hotels zu schwimmen. Das tat bei der Wärme richtig gut.

Tipps: Ich kann jedem eine Tour nach Ourika empfehlen, mir hat es super gefallen! Ich fand vor allem diese bunten Sofas im Fluss genial - richtig entspannt an einem gemütlichen Sonntag.

Die Touren kann man im Hotel buchen, es gibt Gruppen- oder auch Einzelbuchungen. Alternativ kommt man auch mit den Sammeltaxis, diesen kleinen Bussen namens Grand Taxi gut nach Setti-Fatma und kann dort anderen folgen, um an die Wasserfälle zu kommen. Wir waren relativ spontan und hatten die Tour erst am Vorabend über unseren Guide organisiert. So hatten wir ein vierradgetriebenes Auto mit Fahrer und englischsprachigem Guide für 2 Personen; jeder bezahlte 80,- Euro. Es war ein Halbtagesausflug, wir waren gegen 15 Uhr wieder zurück am Hotel in Marrakesch.

Wichtig: Nehmt gute stabile Schuhe und einen Sonnenhut mit! Der Weg zum Wasserfall ist mit Klettern auf rutschigen nassen Steinen verbunden. Am besten sollte man früh los; später wird es sehr voll.

Zum Weiterlesen: Ich habe diese Tour zusammen mit Sabine von Ferngeweht gemacht. Sie schreibt über unsere Fahrt ins Ourika-Tal und zeigt viele schöne Fotos. 

Kutschfahrt durch Marrakesch


Entspannt ging es weiter mit einer Pferdekutsche. Vier Personen plus Kutscher werden von zwei Pferden gezogen. Man kann sich die Kutschen ins Hotel bestellen oder auch in der Stadt mieten, z.B. zwischen der Koutoubia-Moschee und dem Djemaa el Fna. Zu dieser Art der Fortbewegung kann man natürlich unterschiedliche Auffassungen haben; manche Pferde in der Stadt sehen eher geschunden als glücklich aus, da würde ich darauf achten. Die Pferde bekommen normalerweise Pausen und zwischendurch etwas zu trinken und genügend zu fressen, aber ich bin mir nicht sicher, ob das immer so ist. Es gibt unterschiedliche Touren, für Standardrouten gibt es eine Preisliste.

Kutschfahrt durch Marrakesch

Eine Fahrt mit der Pferdekutsche ist auf jeden Fall entschleunigend; Autos oder Mopeds rasen an einem vorbei, es geht langsamer voran, man sitzt erhöht und hat einen guten Ausblick.

Kutschfahrt durch Marrakesch

Die Kutschen kommen auch in Straßen, die für Autos gesperrt sind. Ich finde diese Jahreszeit, in der alles blüht, so schön.

Kutschfahrt durch Marrakesch

Wir sind gemütlich durch die Stadt gezuckelt, diesmal in Richtung Palmerai, das ist ein Stadtviertel, in dem viele Megareichen dieser Welt ihre abgeschotteten Anwesen haben. Früher waren hier nur Palmengärten, von denen man auch heute noch etwas sieht.

Kutschfahrt durch Marrakesch

Es ging dann zurück in die Stadt. 

Sundowner und Abendessen im Salama


Langsam ging der Tag zu Ende und ein Sonnenuntergang in Marrakesch lässt sich am schönsten mit einem Blick auf den Djemaa el Fna genießen. Wir sind ins Le Salama, 40 Rue des Banques. Auf zwei Ebenen befindet sich ein marokkanisches Restaurant, und auf der Sky Bar genannten Dachterrasse bekommt man gute Drinks.

Le Salama, Marrakesch

Die Happy Hour tickt nach dem Motto "Buy one get one free". Neben internationalen Klassikern wie Aperol Spritz, Cuba libre oder Mojito gibt es auch alkoholfreie Drinks und Limonaden. - Nein, ich war nicht beschwipst, aber ich habe dieses Foto gewählt, da man erahnen kann, wie es aussieht ohne dass ich Gesichter schwärzen musste. ;-)

Le Salama, Marrakesch

Der Ausblick bei Sonnenuntergang auf die Stadt ist wirklich schön; ein perfekter Abschluss für eine Reise nach Marrakesch!

Le Salama, Marrakesch

Kleiner Wermutstropfen, wie oft in Marrakesch: Auf der Terrasse darf geraucht werden, und da sie nicht offen sondern mit Fenstern geschlossen ist, mag das nicht jeder. In der stylischen modernen Brasserie (oberes Foto, mir gefielen Einrichtung und Fliesen) und im Restaurant unten herrscht Rauchverbot.

Le Salama, Marrakesch

Neben verschiedenen Vorspeisen (wieder mit viel Gemüsesalate, lecker!) gab's Couscous sowie Fleischspieße und zitronigem Hühnchen. Als Dessert bekamen wir ein paar typische süße Backwaren.

Le Salama, Marrakesch

Lustig fand ich die typischen marokkanischen Kopfbedeckungen, die überall im Restaurant als Dekoration herum lagen. Hier habe ich mir einen geschnappt und mich damit fotografieren lassen.

Le Salama, Marrakesch

Man muss es wegen der Belichtung allerdings wissen, dass ich auf dem Foto diesen roten Hut trage, sonst sieht man es nicht. ;-)

Dies ist Teil meines Berichts über meine Kurzreise nach Marrakesch. Allgemeine Informationen dazu und Links zu den anderen Tagen folgen. Zu dieser Reise wurde ich vom marokkanischen Fremdenverkehrsamt eingeladen.

Kommentare:

  1. Ich finde Wasserfälle irgendwie magisch. Dieser hier macht keine Ausnahme. Da würde ich auch den Weg über diese sehr wackelig aussehenden Holzbrücken auf mich nehmen, um den Wasserfall zu bewundern. Allerdings... wie habt ihr euch je über diese klapprige Holzleiter hochgetraut?! Okay, der Ausblick und die Wanderung danach haben offensichtlich dafür entlohnt, aber ich wäre halb vor Angst gestorben. Wobei ich Angsthase auch mal gerne meine Grenzen austeste... ich frage mich schon, wie ich mich verhalten würde, wäre ich an Ort und Stelle. Man weiß es nicht :-)
    Viele Grüße
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maria,
      sooo schlimm war das nicht mit den Holzbreücken und Leitern. Ich denke, wenn ich da alleine gewesen wäre, dann wäre es was anderes, aber wenn Du siehst, dass da sehr viele Leute hoch gehen, dann traust Du Dich auch. :-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  2. Liebe Barbara, der Tag hört sich echt abwechslungsreich an. Und ein Wasserfall ist an einem heißen Tag immer eine gute Idee. Mir haben die Restaurants am Wegesrand besonders gut gefallen. Ich war noch nie in Marrakesch, aber reizen tut es mich sehr. Gut zu wissen, dass man es mit einem Ausflug zum Wasserfall kombinieren kann. Danke für die vielen tollen Tipps. VG Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Simone,
      ich fand diese Restaurants am Fluss wirklich einmalig, so etwas in dieser Art habe ich noch nie gesehen, nirgends. Das war wirklich etwas ganz besonderes. Und es war schön, mal aus der Stadt raus zu kommen. Freut mich, dass ich Dich mit den Tipps inspirieren konnte.
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  3. Hallo Barbara,
    ob spektakulär oder nicht, Wasserfälle sind doch immer eine tolle Sache. :)
    Vor allem, wenn man auf dem Weg dorthin frischen Minztee genießen kann, ein perfekter Ausflug.
    Aber diese bunten Sofas im Fluss sind ja wirklich genial, gibt schon verrückte Dinge auf der Welt. :D
    Liebe Grüße,
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,
      ja, der Wasserfall ist so gesehen schon schön, beeindruckender fand ich aber echt das Darum herum, die marokkanischen Sonntagsausflügler, die sich gegenseitig halfen, die Steine hoch zu klettern, und natürlich die Landschaft allgemein. Die Sofas fand ich wirklich spektakulär, so was habe ich noch nie gesehen. Die gingen am Fluss entlang über bestimmt 20 Kilometer. Und als wir zurück fuhren, waren die meisten belegt, und es dampfte überall vor lauter Tajines auf dem Grill. Es wurde gelacht, gegessen, gelebt. Im Hochsommer ist das bestimmt noch beliebter und belebter dort, da das Wasser ja so schön abkühlt.
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  4. Liebe Barbara,
    spannende Erlebnisse, die du erzählst.
    Aber sag mir bitte mal, wie kommt man trockenen Fußes auf das Sofa im Fluss um dort gemütlich einen Kaffee zu trinken? :-)
    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Barbara, hach, das macht Lust auf Marokko und die Berge, ganz wunderbare Fotos, danke für den schönen Beitrag! Kann den Minztee geradezu schmecken! Ich war vor Jahren mal in Marokko, leider viel zu kurz, jetzt habe ich definitiv noch mal Blut geleckt <3. LG Alexandra

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Barbara,
    die Bilder der Tische am Wasser gefallen mir besonders gut! Ich liebe es, in Wasser-Nähe zu essen, aber so eine Location habe ich noch NIE gesehen. Auch die Wasserfälle sind super getroffen. Danke für den schönen Artikel!
    Liebe Grüße
    Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elena,
      für mich war das auch einmalig, so etwas habe ich noch nie gesehen. Die Tische und Sofas am oder teils auch im Wasser waren wirklich der Hit. Freut mich, dass Dir der Artikel gefällt.
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  7. Hallo Barbara,
    das ist ja interessant! Ich liebe es zu wandern und Hitze macht mir nichts aus! Allerdings traue ich mich nicht nach Marraketsch, sondern liebe die berge hier in Deutschland! Hm, vielleicht in ein paar Jahren, wenn ich sicherer bin! Ich finde dein Bericht ist prall gefüllt mit vielen Eindrücken und Bildern. Besonders schön finde ich, dass du erwähnst, dass es am Wanderweg gaaaanz viele Erfrischungen gibt. Nicht zuletzt die Süßspeisen im Hotel!
    Liebe Grüße,
    Alexandra.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Alex,
      wofür hast Du Angst bzw. was würde helfen, Dich sicherer zu fühlen? Im Hochsommer wird es sehr warm, da strengt das Wandern dann schon an; aber dann kann man sich ja am Flussufer erfrischen. :-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  8. Liebe Barbara,
    schön, mit dir noch ein Stück weiter durch Marokko zu reisen. Der Wasserfall sieht spannend aus, aber am besten gefällt mir die Palmerei! So eine tolle Landschaft!
    Liebe Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angela,
      danke, freut mich, dass es Dir gefällt, weiter Erlebnisse aus Marokko zu lesen. Die vielen Palmen fand ich auch faszinierend.
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  9. Das klingt nach einer Traum-Wanderung. <3 Ich mag Wasserfälle total gerne - und erst recht bei 27°C. Zudem mag ich solche Touren mit etwas "überschaubarem" Abenteuer über Stock und Stein. :D

    Liebe Grüße zu dir,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sarah Maria, mir geht's mit den Wasserfällen ähnlich; allerdings hatte ich mal in Norwegen zu viele davon, da gibt's ja unheimlich beeindruckende und seitdem erfreue ich mich daran aber erstarre nicht mehr in Ehrfurcht. ;-)
      Bei der Wärme ist Wasser natürlich klasse und die Wanderung war auch lustig. Vor allem fand ich es klasse zu sehen, wie viele Marokkanier ihren Sonntag verbringen. Echt schön.
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin