Donnerstag, 28. Dezember 2017

Zweiter Seetag

Bei unserer Tour, die ja zwei einwöchige Kreuzfahrten zu einer zweiwöchigen Tour kombiniert, war heute der zweite Seetag. Um Mitternacht verließen wir Havanna und man hatte nochmal einen wunderschönen Blick zurück auf die Stadt. Das Schiff fuhr auf südwestlichem Kurs entlang der kubanischen Nordküste in Richtung Mittelamerika. Von Havanna nach Belize City sind es 511 Seemeilen. Darüber informiert das DAILY genannt Tagesprogramm. Von der Temperatur waren 22-29°C vorhergesagt. Sonnenaufgang war um 7:17 Uhr und Sonnenuntergang (dadurch dass wir nach Westen fuhren) erst um 18:13 Uhr.

MSC Armonia - Frühstück auf der Kabine

Am heutigen Seetag wollte ich einmal das Frühstück auf der Kabine ausprobieren. Das funktioniert ganz einfach: Man hängt am Vorabend, spätestens bis 2 Uhr früh, die Bestellung an die Kabinentür. Ich hatte als Zeit 8:15-8:30 Uhr angekreuzt, um 8:00 Uhr war der nette Kellner mit dem Frühstückstablett da. Wir haben uns auf den Balkon gesetzt und bei der karibischen Morgensonne in Ruhe gefrühstückt. Man hat deutlich weniger Auswahl als in den Restaurants, so gibt es z.B. keine Eier, keine Wurst, keinen Käse, also eher Brötchen, Croissants, Marmelade und Honig. Der Joghurt wurde falsch geliefert, aber war auch essbar. Zwischendurch ist das also auch eine Möglichkeit, wenn man etwas Ruhe möchte und mal auf der Kabine oder auf dem Balkon frühstücken möchte.
Morgens fand noch einmal eine Seenotrettungsübung statt, für die neu angekommenen Gäste, die die Übung am Vorabend verpasst hatten.

MSC Armonia - Tagesprogramm

Vom Programm her wird an solchen Seetagen immer einiges geboten: Man kann Bingo spielen, Tanzunterricht besuchen, einen Vortrag des Kurarztes (Spa Doctor) besuchen, die Snowparty am Pool besuchen oder sich für den Masterchef at Sea bewerben.

Montag, 25. Dezember 2017

Chankanaab auf Cozumel, Mexiko

Ankunft am Hafen von Cozumel war für 10 Uhr geplant (Abfahrt um 18:30 Uhr), ab ca. 8 Uhr konnte man die Insel schon gut erkennen, auch die Kreuzfahrtschiffe, die vor uns ankamen. Ich finde es immer faszinierend, wie die großen Schiffe sich quasi hintereinander einreihen und in den Hafen fahren. An diesem Tag waren sechs Kreuzfahrtschiffe in Cozumel, allein vier davon von Carnival Cruises. Die Insel ist Touristen gewohnt und darauf eingerichtet.

Es gibt auf Cozumel zwei unterschiedliche Hafenanlagen. Die MSC Armonia lag heute am sog. International Pier, der sich südlich von der Stadt San Miguel befindet. Eine Woche später waren wir am nördlichen Pier in der Stadt. Innerhalb des Hafengeländes gibt es verschiedenste Shops und Bars, zum Teil auch am heutigen Weihnachtstag geöffnet. Auf dem Pier wird man noch einmal kontrolliert und muss alle Taschen öffnen; man darf nach Mexiko nichts vom Schiff zu essen an Land bringen!

MSC Armonia vor Cozumel an Weihnachten

Neben uns lagen noch zwei Schiffe von Carnival, vor allem mit amerikanischen Touristen an Bord.

Cozumel - Anfahrt auf International Pier

Am heutigen Weihnachtstag war nicht allzu viel los in den vielen Läden. Die Menschen verteilen sich und verlassen die Anlage oft schnell. Außerhalb gibt es weitere Shops, die meist billiger sind als die innerhalb der Hafenanlagen, in die man nur mit dem Kreuzfahrtticket darf.

Cozumel - Shops am International Pier

Für Cozumel werden vom Schiff aus verschiedene Ausflüge angeboten, allerdings ist es auch nicht schwer, selbst etwas zu organisieren oder nach dem Landgang noch einen Ausflug zu buchen. Für letzteres gibt es innerhalb der Hafenanlage neben den Shops Stände mit Prospekten. Wenn man die Hafenanlage verlässt, sind genügend Taxis da, so dass man auch spontan mit einem Taxifahrer eine Tour machen kann. Die meisten sprechen gutes Englisch und sind auf Kurzzeitgäste eingerichtet. Sie sind professionell und wissen, dass man rechtzeitig wieder am Hafen sein muss.

Cozumel - Infrastruktur nahe International Pier

Bei Taxifahrern habe ich folgende Preise erfragt: Vom International Pier ins Stadtzentrum 8 USD, nach Chankanaab 12 USD, 4 bis 5 Stunden über die ganze Insel 80 USD, an die Ost- und Südküste. Es macht keinen Unterschied, ob man direkt am Pier oder ein paar Straßen weiter ein Taxi nimmt, sie haben feste Preise. Man kann auch Mopeds mieten (45 USD) oder verschiedene Fahrzeuge, z.B. Jeeps ab 80 USD, inkl. Versicherung 95 USD (jeweils unverhandelt, ich habe nur gefragt und mir den erstgenannten Preis gemerkt). In der Nähe des Piers befindet sich eine Tankstelle, an der man die Fahrzeuge wieder auftanken kann; allerdings war dort nachmittags eine ziemliche Schlange.

Dienstag, 19. Dezember 2017

Flug nach Havanna, Einschiffung

Heute war ein langer Tag: Durch die sechs Stunden Zeitverschiebung, die Kuba hinter Deutschland liegt, erhält der Tag 30 Stunden. Darunter waren 11 Stunden Flug mit einer Boeing 767 nach Havanna und der Transfer zum Schiff sowie die Einschiffung. Abflug war um 12:45 Uhr, Ankunft in Havanna um 18:15 Uhr. Ein klassischer Reisetag also.

Flug von Frankfurt nach Havanna 


Da der Flug DE 3710 mit Condor von Frankfurt nach Havanna im Reisepaket von MSC inkludiert ist, ist es nicht möglich, vorneweg ohne Extra-Gebühren Sitzplätze im Flugzeug zu reservieren. Es lohnt daher, frühzeitig zum Flughafen zu kommen, wobei ich mir im Nachhinein nicht sicher bin, ob man überhaupt Plätze auswählen kann. Beim Rückflug war es so, dass MSC diese bereits fest eingebucht hatte. Das Einchecken in Frankfurt ging problemlos, allerdings wird hier darauf geachtet, dass das Handgepäck nicht mehr als 8 kg wiegt. Der Koffer durfte für Economy 20 kg wiegen.

Flug Frankfurt - Havanna mit Condor

Das Flugzeug ist in der Economy 2-3-2 bestuhlt, d.h. es gibt Fenster- und Gangplätze nebeneinander und in der Mitte drei Sitze nebeneinander. Wir bekamen einen Gang- und einen Mittelsitz in der Mitte, allerdings war der Gangplatz daneben leer, so dass wir alle drei Sitzplätze in der Mitte nutzen und uns ein wenig ausbreiten konnten.

Freitag, 15. Dezember 2017

Wie mache ich das perfekte Selfie?

Ich schaffe es ja selten, an Blogparaden teilzunehmen, aber diesmal hat mich das Thema so begeistert, dass ich mal wieder dabei bin! Jessica von Yummy Travel ist dafür, dass wir alle mehr Mensch sein sollen, Ecken und Kanten zeigen und einfach mal blöd aussehen dürfen.

Blöd aussehen kann ich und auch sonst entspricht das der Philosophie, mit der ich blogge: Die Reiseziele, Informationen darüber und meine persönlichen Erfahrungen spielen die Hauptrolle. Ab und zu gibt es auch Fotos, auf denen ich zu sehen bin, manchmal Selfies, meist Schnappschüsse und selten wirklich gute Fotos. Ich bin einfach nicht fotogen und habe auch keine Lust auf lange Fotosessions, um mich in Szene zu setzen. Viel lieber genieße ich in der wenigen und für mich kostbaren Zeit Land und Leute.

Reiseblogger ganz nah ;-)

Als ich vor über 10 Jahren anfing zu bloggen, gab es nur eine Handvoll Reiseblogger, inzwischen sind es gefühlt Tausende, dazu kommen Instagramer, YouTuber und andere sog. Influencer. Manche halten sich selbst und ihre Gefühle im Hintergrund und berichten relativ neutral über Reiseziele. Das ist eher die journalistische Herangehensweise, das Generieren von Mehrwert für den Leser durch Information. So ticke ich, mir ist es wichtig, authentische Erlebnisse zu präsentieren, es geht mir um empirische Beobachtung, um autobiografische Berichte und authentisches Reisen.

Donnerstag, 7. Dezember 2017

Langes Wochenende in Vilnius

Dieses Jahr war ich eindeutig noch zu wenig unterwegs, also habe ich die Gelegenheit genutzt, einen neuen Direktflug ab Nürnberg auszutesten und mit einer kleinen Städtetour zu verbinden. :-)

Ich wollte schon lange die Baltischen Staaten bereisen, am liebsten im Sommer und mit dem Auto, was bisher aus verschiedenen Gründen noch nicht geklappt hat. Da traf es sich gut, dass der Flughafen Nürnberg seit ein paar Tagen einen Flug nach Vilnius, die Hauptstadt Litauens anbietet. Die Preise sind moderat und das erste Dezemberwochenende über den 1. Advent war für mich ideal, um einen ersten Einblick zu gewinnen und ein wenig von Litauen kennen zu lernen.

Vilnius - Weihnachtsmarkt an der Kathedrale

Ich war Samstagmittag in Vilnius und flog Dienstagvormittag wieder zurück, so dass netto gut zweieinhalb Tage fürs Herumstromern und Eindrücke sammeln blieb. Neben Vilnius habe ich einen Ausflug nach Trakai und Kaunas unternommen. Das lässt sich problemlos in der Zeit schaffen, wobei man natürlich viel mehr Zeit in den Städten und der Region verbringen kann, wenn man viele Museen oder Ausstellungen besucht.

Wasserburg von Trakai

Ich habe mich ohne viel Vorbereitung treiben lassen und fand im Endeffekt meine Tour für die Kürze der Zeit ideal.